jusos-Logo
Jusos KV Freudenstadt

Positionen

Grund- und Freiheitsrechte sichern... Wir Jusos stehen für eine sozialdemokratische Innenpolitik, die die Herstellung einer weltoffenen und liberalen Gesellschaft und den Ausbau von Grund- und Freiheitsrechten zum Ziel hat. Wir wollen Integration statt Ausgrenzung - auch bei der Einwanderung. Bildung entscheidet über Zukunftschancen... Bildung muss unabhängig von sozialer Herkunft, Nationalität, Geschlecht oder Religion für alle möglich sein. Alle sollen ihre Fähigkeiten, ihre Interessen und Kompetenzen entwickeln können - ein Leben lang. Das alte Schulsystem grenzt Schwache aus und verbaut den Weg nach oben. Wir wollen mehr Förderung und Betreuung statt Ellenbogen in der Schule. Unser Ziel sind Schul- und Unterrichtsformen, die Integrieren, nicht selektieren. Und das in modernen Ganztagsschulen für alle. Wir wollen ein offenes Bildungssystem, denn Bildung ist für alle da: Ohne Gebühren und Schulgeld. Niemand zieht hier ohne Arbeit los... Viele junge Menschen sind vom Arbeitsleben ausgeschlossen und haben keine Perspektive auf eine Ausbildung oder eine Arbeit. Wir wollen Zukunftschancen für alle schaffen. Das geht nicht ohne eine gesicherte Erwerbsperspektive. Das heißt: Wir wollen Arbeit für alle.Eine moderne Beaschäftigungspolitik muss das selbstbestimmte Leben und Arbeiten möglich machen. Dafür werden lebensbegleitendes Lernen und die sozialstaatliche Absicherung von Übergängen im Lebenslauf immer wichtiger. Die Unternehmen sind in der Verantwortung für ausreichend Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sorgen. Druck für Ausbildung und Beschäftigung ist nötig. Die neue Rechte alt aussehen lassen... Wir Jusos stehen für eine offene, solidarische und internationale Gesellschaft. Braune Rattenfänger von NPD, Reps und DVU machen mit Ausländerfeindlichkeit und Rassismus Schwache zu Sündenböcken. Wir Jusos kämpfen entschieden gegen alle Nazis - ob in Nadelstreifen oder Springerstiefeln. Wir sind ein antifaschistischer Verband! Unser Sozialstaat... Selbstbestimmt und sicher in Leben und Arbeit! Die Jusos wollen einen Sozialstaat, in dem sich jeder und jede sicher fühlt. Wir wollen eine Sozialversicherung, die fördert, Lebens- und Erwerbsläufe absichert sowie ein Sicherungsnetz für den Notfall bereitstellt. Unser Ziel ist ein Sozialstaat, in den alle einzahlen und auch alle Leistungen bekommen: Eine solidarische Versicherung für Lebensqualität pur. Dies gilt für die Krankenversicherung genauso wie für die Absicherung von Karriereplänen plus gleichzeitiger Erziehung von Kindern. Wir wollen Armut bekämpfen und zwar überall. Das bedeutet auch: Der Sozialstaat darf nicht privatisiert werden! Friedensmacht Europa... Europa muss ein starker und glaubwürdiger Akteur im Bereich der Friedens- und Sicherheitspolitik sein. In den letzten Jahren hat sich die europäische Debatte jedoch allzu häufig um den Aufbau militärischer Kapazitäten gedreht. Wir Jusos aber wollen eine Friedensmacht Europa, keine Militärmacht. Die Europäische Union muss vor allem auf nicht-militärische und präventive Instrumente setzen, sie muss ihr Gewicht bündeln und es für eine gerechte und friedliche Politik einbringen. Für diesen Weg setzen wir Jusos uns ein!

 
 

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info