jusos-Logo
Jusos KV Freudenstadt

Jusos positionieren sich für den Nationalpark Schwarzwald

Pressemitteilungen

SPD-Nachwuchs stellt sich erneut hinter geplanten Nationalpark: „Der Mehrwert für die Region ist deutlich größer als die möglichen Nachteile eines Nationalparks“, betont Juso-Kreisvorsitzender Fatih Ceylan.

Das habe auch das unlängst veröffentlichte Gutachten so bestätigt. Den von den Nationalpark-Kritikern häufig im Munde geführten Vorwurf des „Gefälligkeitsgutachtens“ weist Ceylan entschieden zurück. „Von einem Gefälligkeitsgutachten kann in diesem Fall wirklich keine Rede sein“, stellt der Kreisvorsitzende klar. Vielmehr gebe das 1200 Seiten Werk Vor-und Nachteile des Projekts differenziert wieder, so der Vorsitzende. „Für uns Jusos im Kreis überwiegen jedoch eindeutig die Vorteile.“ Der Nationalpark werde in der Region wichtige naturschutzfachliche und touristische Impulse setzten, ist Ceylan überzeugt. „Der Park wäre für unsere Region der Sechser im Lotto.“ Der Nationalpark wird kommen, ist sich Ceylan sicher. „Die Frage ist nur, wo?“, meint der Kreisvorsitzende angesichts der geplanten Flächeneinbringungen von Calw und Baden-Baden. „Die Region muß sich jetzt hinter das Projekt stellen, will sie den Anschluss nicht verlieren. Landrat Dr. Klaus Michael Rückert und Freudenstadts OB Julian Osswald haben die Zeichen erkannt und sich klar für den Nationalpark positioniert.“
Eines steht für die Kreis-Jusos fest: Kommt der Nationalpark ohne Beteiligung der Region, wäre das verheerender als überhaupt kein Park. „Dann hätten wir den Nationalpark inklusive der abgestorbenen Fichtenstämme vor der Haustür, hätten bei der Parkentwicklung aber kein Mitspracherecht. Auch die Projektgegner sollten sich ernsthaft fragen, ob sie das wirklich wollen. Diese Option entspricht jedenfalls nicht den Vorstellungen der Jusos zur langfristigen Entwicklung unseres Kreises“, so Ceylan. „Wir alle tragen Verantwortung für nachfolgende Generationen und somit auch für die Natur, in der wir leben“, ergänzt der Stellvertretende Vorsitzende Michael Baldenhofer. Der Park werde die hier lebenden Menschen nicht beinträchtigen, künftigen Generationen jedoch ein unschätzbares Naturerbe hinterlassen. „Deswegen fühlen wir uns verpflichtet, für das Projekt einzutreten.“ Das Thema gehe jedoch alle Bürger der im Suchgebiet liegenden Gemeinden an, betont Baldenhofer. „Wir wollen alle Bürger dazu aufrufen, Verantwortung für die Region zu übernehmen und sich an der Bürgerbefragung zu beteiligen.“

 
 

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info