jusos-Logo
Jusos KV Freudenstadt

Jusos positionieren sich für den Nationalpark Schwarzwald

Pressemitteilungen

SPD-Nachwuchs stellt sich erneut hinter geplanten Nationalpark: „Der Mehrwert für die Region ist deutlich größer als die möglichen Nachteile eines Nationalparks“, betont Juso-Kreisvorsitzender Fatih Ceylan.

Das habe auch das unlängst veröffentlichte Gutachten so bestätigt. Den von den Nationalpark-Kritikern häufig im Munde geführten Vorwurf des „Gefälligkeitsgutachtens“ weist Ceylan entschieden zurück. „Von einem Gefälligkeitsgutachten kann in diesem Fall wirklich keine Rede sein“, stellt der Kreisvorsitzende klar. Vielmehr gebe das 1200 Seiten Werk Vor-und Nachteile des Projekts differenziert wieder, so der Vorsitzende. „Für uns Jusos im Kreis überwiegen jedoch eindeutig die Vorteile.“ Der Nationalpark werde in der Region wichtige naturschutzfachliche und touristische Impulse setzten, ist Ceylan überzeugt. „Der Park wäre für unsere Region der Sechser im Lotto.“ Der Nationalpark wird kommen, ist sich Ceylan sicher. „Die Frage ist nur, wo?“, meint der Kreisvorsitzende angesichts der geplanten Flächeneinbringungen von Calw und Baden-Baden. „Die Region muß sich jetzt hinter das Projekt stellen, will sie den Anschluss nicht verlieren. Landrat Dr. Klaus Michael Rückert und Freudenstadts OB Julian Osswald haben die Zeichen erkannt und sich klar für den Nationalpark positioniert.“
Eines steht für die Kreis-Jusos fest: Kommt der Nationalpark ohne Beteiligung der Region, wäre das verheerender als überhaupt kein Park. „Dann hätten wir den Nationalpark inklusive der abgestorbenen Fichtenstämme vor der Haustür, hätten bei der Parkentwicklung aber kein Mitspracherecht. Auch die Projektgegner sollten sich ernsthaft fragen, ob sie das wirklich wollen. Diese Option entspricht jedenfalls nicht den Vorstellungen der Jusos zur langfristigen Entwicklung unseres Kreises“, so Ceylan. „Wir alle tragen Verantwortung für nachfolgende Generationen und somit auch für die Natur, in der wir leben“, ergänzt der Stellvertretende Vorsitzende Michael Baldenhofer. Der Park werde die hier lebenden Menschen nicht beinträchtigen, künftigen Generationen jedoch ein unschätzbares Naturerbe hinterlassen. „Deswegen fühlen wir uns verpflichtet, für das Projekt einzutreten.“ Das Thema gehe jedoch alle Bürger der im Suchgebiet liegenden Gemeinden an, betont Baldenhofer. „Wir wollen alle Bürger dazu aufrufen, Verantwortung für die Region zu übernehmen und sich an der Bürgerbefragung zu beteiligen.“

 
 

WebsoziInfo-News

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von websozis.info