jusos-Logo
Jusos KV Freudenstadt

Jugendrat statt Jugendforum

Pressemitteilungen

Freudenstädter Jusos fordern ständige politische Jugendvertretung in der Kreisstadt.
Anlässlich des 3. Freudenstädter Jugendforums, das am vergangenen Freitag stattgefunden hat, bekräftigen die in der Stadt lebenden Mitglieder des Juso-Kreisverbandes ihre Forderung, einen Jugendrat einzuführen.

Der Kreisvorsitzende Fatih Ceylan sagte hierzu: „Ein demokratisch gewählter Jugendrat muss in Freudenstadt dringend eingeführt werden. Nur eine dauerhafte Vertretung der Jugend in der politischen Landschaft der Stadt garantiert die Aufmerksamkeit von Verwaltung und Gemeinderat!“ Das Jugendforum habe zwar, wie schon die beiden Vorgängerveranstaltungen in den Vorjahren, viele gute Ideen für Jugendliche zutage gebracht. Geschehen sei seither aber nichts. „Angesichts der Tatsache, dass inzwischen viel Große Kreisstädte in Baden-Württemberg auf einen Jugendrat nicht mehr verzichten wollen, verwundert es umso mehr, dass Oberbürgermeister Osswald lediglich ein jährliches Jugendforum als Beruhigungspille durchführen lässt“, so Ceylan weiter.

Das Modell des Freudenstädter SPD-Nachwuchses sieht u.a. die Ausstattung des Jugendrates mit einem eigenen Budget vor. Außerdem sollen alle Gemeinderatsfraktionen aufgefordert werden, jeweils einen Jugendratsbeauftragten als Betreuer zu benennen.
Der stellvertretende Juso-Kreisvorsitzende Michael Baldenhofer erklärte hierzu: „Die Gemeindeordnung räumt die Einführung eines Beteiligungs- und Anhörungsrechts von Mitgliedern des Jugendrats bei jugendrelevanten Tagesordnungspunkten des Gemeinderats ein. Das wollen wir auch in Freudenstadt erreichen.“

 
 

WebsoziInfo-News

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info